Grundlagen der theoretischen Informatik verständlich erklärt

Auf die Theoretischen Informatik wird man wohl meist während des Studiums eines MINT-Faches stoßen. Selten werden Teilgebiete der theoretischen Informatik schon während der Oberstufe in der Tiefe gelehrt. Dabei vermittelt die theoretischen Informatik viele Grundlagen, die später wie selbstverständlich benutzt werden. So stellen Sprachen, Grammatiken und Alphabete die in der theoretischen Informatik behandelt werden, den Grundstein aller Programmiersprachen dar.


Die theoretische Informatik ist eng verbunden mit der Logik und der Mathematik, auch wenn sie inzwischen als eigenständige Disziplin gilt. Dennoch ist sie gerade wegen dieser Kombination bei vielen Studenten nicht gerade beliebt, da sie gerade zu Beginn eines Studiums den angehenden Studenten mit ihren ganzen Formalien ersticken kann.


Deswegen soll diese Seite die Inhalte der theoretischen Informatik so einfach wie möglich darstellen und erläutern. Zu finden sind hier alle Grundlagen der Theoretischen Informatik wie die Themen Sprachen, Graphen oder auch Algorithmen.

Zitat:



Edsger Wybe Dijkstra:

"Als es noch keine Computer gab, gab es auch das Programmieren als Problem nicht. Als es dann ein paar leistungsschwache Computer gab, wurde das Programmieren zu einem kleinen Problem und nun, wo wir leistungsstarke Computer haben, ist auch das Programmieren zu einem riesigen Problem angewachsen. In diesem Sinne hat die elektronische Industrie kein einziges Problem gelöst, sondern nur neue geschaffen." - The Humble Programmer, ACM Turing Lecture 1972